Kirchenfrührung

logo

schrieb am 28. Juli 2011 im Lokalteil Wülfrath

Über den Kirchturm hinaus

 Von Florian Rinke

Mit Axel Neubauer konnten Interessierte in die Geschichte des evangelischen Gotteshauses in Düssel eintauchen.

Am 11. August 1873 wurde der Grundstein für die evangelische Kirche in Düssel gelegt. 13.000 Taler waren für den Bau kalkuliert – am Ende kostete die Kirche rund 30.000 Taler.

WZ Kirchenführung_1

Bilder von Simone Bahrmann, Westdeutsche Zeitung

WZ Kirchenführung_2

Mit einem lauten „Gong“ unterbricht der Klang der Glocke alle Gespräche. „Das wollten wir doch einmal hören“, sagt Uwe Heinemann vom Vorstand des Bürgervereins schmunzelnd, nachdem er den Klöppel der größten der drei Glocken im Turm der evangelischen Kirche in Düssel in Schwingungen versetzt hat. Und Kirchenführer Axel Neubauer ergänzt: „Wenn die richtig schlagen, hält man es hier oben nicht aus.“

20 Interessierten hatte Neubauer zuvor die Geschichte der evangelischen Kirche erzählt und sie zum Abschluss auf den Kirchturm geführt, wo sie die drei Klangkörper bestaunen konnten. Wer nah genug herantrat, konnte sogar die Inschriften entziffern, die die Gießerei auf das Metall aufgebracht hatte. So erinnert die große Glocke, die 1920 vom Bochumer Verein hergestellt wurde, an die schmerzlichen Erfahrungen des Ersten Weltkriegs: „Nach des Krieges tiefen Weh‘, klingt ich friedlich in der Höh.“ Auf zwei Tafeln im Eingangsbereich der Kirche ist die Liste der Gefallenen und Vermissten aus Düssel zu sehen, die damals den Kämpfen zum Opfer fielen. „Im Zweiten Weltkrieg ging das schon gar nicht mehr, es waren zu viele“, erklärt Axel Neubauer, warum man sich daher auf einen eisernen Dornenkranz als Andenken einigte.

Auch am Gebäude hatte der Krieg damals Spuren hinterlassen. Am 8. März 1945 bombardierten Flugzeuge die Gegend, der Kirchturm ging in Flammen auf und das Hauptschiff wurde nur von größeren Schäden verschont, weil eine Brandbombe auf einer Lehmschicht der Zwischendecke verglühte. „Gleich nach den Angriffen gingen Sammellisten herum“, sagt Neubauer, „und weil es hier viel Landwirtschaft gab, wurden vor allem Eier und Kartoffeln gespendet, die verkauft werden konnten.“

Geld war schon früher ein Thema: Der Kirchenbau verteuerte sich

Die Kirche war eben schon immer auf die Unterstützung ihrer Gemeindemitglieder angewiesen. Schon der Bau des Gebäudes hatte sich nach der Grundsteinlegung am 11. August 1873 immer wieder aufgrund finanzieller Engpässe verzögert. Erst drei Jahre später konnte sie eingeweiht werden. „Die Kosten waren insgesamt viel höher als geplant“, sagt Axel Neubauer: „So wie das heute auch noch oft ist.“

Statt der kalkulierten 13 000 Taler kostete die Kirche am Ende rund 30 000 Taler – Glocken und Orgel natürlich nicht mit einberechnet. Die kamen erst später hinzu und wurden immer wieder im Laufe der Jahre ersetzt. Denn das Metall der Glocken wurde während der Kriege für Waffen eingeschmolzen.

Zuletzt wurde die evangelische Kirche in Düssel 2004 saniert. Seitdem hängt das große Holzkreuz, das zuvor an der Rückwand angebracht wurde, über dem Altar. Auch die Schriftzüge an den Wänden wurden im Zuge des Umbaus originalgetreu wieder hergestellt.

Die Orgel hingegen wurde beim Umbau 1961 durch eine große Petersorgel ersetzt. Mit 1348 Pfeifen ist sie ähnlich klangvoll wie die Glocken, aber längst nicht so weit zu hören. Diese ertönen weiterhin täglich um 7, 12 und 19 Uhr. „Nur am Wochenende läuten wir morgens erst um neun Uhr, damit die Leute ausschlafen können“, sagt Axel Neubauer.

IMG_6566

Bestens vorbereitet konnte der Vortrag beginnen

IMG_6567

Axel Neubauer referiert vor einer interessierten Zuhörerschaft

IMG_6569

War auch da: Ruheständler Pfarrer Bünger. Er war 25 Jahre in der Gemeinde tätig

IMG_6573
IMG_6574
Turmaufgang

Der Glockenstuhl

und steil ging es nach oben.....

Glocken

Im Jahre 1920 wurden drei Stahlglocken beim Bochumer Verein für uns gegossen. Sie haben ein Gesamtgewicht von etwa 80 Zentnern.

Bei der Renovierung in Jahre 2004 wurden zwischen dem Glockengerüst und den drei Stahlträgern Schwingmetall-puffer eingebaut, um das Mauerwerk zu schonen und den Schall zu reduzieren.

Gleichzeitig bekamen die drei Glocken einen Anstrich.

Große Glocke, Inschrift

Die große Glocke hat einen Durchmesser von 1,4 m und ist auf den Ton „d“ gestimmt.

Sie trägt die Inschrift:

Nach des Krieges tiefem Weh‘ kling ich friedlich in der Höh‘ rufe reden Frie-den zu, der da sucht die ew‘ge Ruh‘

mittlere Glocke
kleine Glocke

Die mittlere Glocke hat einen Durchmesser von 1,33 m und ist auf den Ton „f“ gestimmt.

Sie trägt die Inschrift:

„Oh Land, Land, Land, höre des Herrn Wort“

Die kleine Glocke (auch Gebetsglocke genannt) hat einen Durchmesser von 1,17 m und ist auf den Ton „g“ gestimmt.

Sie trägt die Inschrift: „Betet ohne Unterlaß“

Während die Gemeinde im Gottesdienst das „Vater unser“ betet, läutet diese Gebetsglocke.

P1020442
  • Sanierung:Zuletzt wurde die evangelische Kirche in Düssel 2004 saniert. Seitdem hängt das große Holzkreuz, das zuvor an der Rückwand angebracht wurde, über dem Altar. Auch die Schriftzüge an den Wänden wurden im Zuge des Umbaus originalgetreu wieder hergestellt. 

zurück zur Seite Aktionen 2011 --)hier

Mondscheinwanderung am 19. August 2016 des Bürgervereins Düssel e. V.

Handy-Fotos: Karin Holberg; Text: Uwe Heinemann

IMG_4240

IMG_4253

IMG_4257

IMG_4287_1

IMG_4304_1

IMG_4308

IMG_4313

IMG_4323

IMG_4328_1

IMG_4335_1

IMG_4276_1
IMG_4279_1

Noch schien die Abendsonne vom Himmel, als ca. 35 Personen des Bürgervereins, aber auch andere Gäste, die sich zu dieser Mondscheinwanderung angemeldet hatten, in Bewegung setzten, um durch die schöne Düsseler Landschaft, durch Wald und Feld wanderten. Es wurde unterwegs eine kleine Rast eingelegt, um kleine Snacks zu essen und etwas zu trinken. Nach ca. 1 ½ Stunden war das Ziel erreicht.

In einer gemütlichen Feierstätte waren schon einige Personen eingetroffen, die nicht so gut zu Fuß sind und dort per Auto hingekommen waren.

Bei gutem Essen und kalten Getränken, wurde viel erzählt, gelacht und gesungen.

Mit ungefähr 65 Personen wurde es sehr eng, aber es war eine gemütliche Stimmung.

Ein Abend der manch’ einem noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Herzlichen Dank noch an alle Helferinnen und Helfer, die zum guten Gelingen beigetragen haben!

IMG_4285_11
IMG_4333_1